Kategorie: SMS 77/18

42. Stadtmeisterschaft in Suttorf (2018)

Mit einem wenig gefährdeten Sieg über den TSV Poggenhagen hat es der STK Eilvese zum dritten Mal in Folge geschafft, den Titel des Fußball-Stadtmeisters zu gewinnen. Mehr als 500 Zuschauer sorgten für eine würdige Kulisse zum Abschluss der zweiwöchigen Veranstaltung.

Das erste Halbfinale verlief zwischen den beiden Kreisligisten TSV Poggenhagen und TSV Mariensee/Wulfelade relativ einseitig.  Die Poggenhagener legten tolle Kombinationen in hohem Tempo an den Tag und beeindruckten durch dennoch sehr sicheres Passspiel. Lohn war das 1:0 in der 15. Minute, das Leto Staszewski nach schneller Ballstaffette über den rechten Flügel aus kurzer Distanz erzielte. Nur kurz vorher war Staszewski in ganz ähnlicher Position noch an der glänzenden Reaktion von Keeper Timo Seidel gescheitert. Nur drei Minuten später erhöhte Wladislaw Schmidt, nachdem sein Team zu einer ähnlichen Kombination dieses Mal über links angesetzt hatte, auf 2:0. Auch für das 3:0 zeichnete Schmidt verantwortlich und führte damit in der 37. Minute die endgültige Entscheidung herbei. Mariensee enttäuschte keineswegs, versuchte alles, konnte sich aber gegen die hochkonzentrierte Frösche-Deckung nie wirklich durchsetzen. Letztendlich war gegen den Poggenhagener Angriffswirbel für den TSV Mariensee nichts zu holen.

Im zweiten Halbfinale kamen die Eilveser gegen den  Veranstalter Eintracht Suttorf  mit einem blauen Auge davon.  Durch ein  frühes Führungstor durch Sebastian Stannehl in der sechsten Minuten ging der Favorit in Führung. Die Suttorfer warfen sich in jeden Zweikampf, in jede Flanke und jeden Schussversuch und warteten auf die eine Chance. Und die sollte kommen! In der 50. Minute gelangte der Ball im Eilveser Strafraum irgendwie zu Kevin Bruchmann, der die Nerven behielt und Felix Bibow aus acht Metern keine Chance ließ.  Eilvese gelang es nun nicht mehr, den Schalter noch entscheidend umzulegen, und zehn Minuten später feierten so die Suttorfer das 1:1, als wären sie gerade Stadtmeister geworden.  Im Elfmeterschiessen jedoch kontnen alle Eilveser sicher vom Punkt verwandeln. Der große Unglücksrabe war schließlich Malte Weidemann, der mit seinem Elfmeter an Felix Bibow scheiterte.

Das Match um Platz drei  setzte sich Eintracht Suttorf gegen den TSV Mariensee/Wulfelade durch.  Moritz Köhne sorgte mit einem schönen Flachschuss aus 20 Metern zwei Minuten vor dem Ende für die Entscheidung und sicherte Eintracht Suttorf nach einem herausragenden Turnier den 3. Platz.

Im Endspiel zwischen  dem   STK Eilvese und  TSV Poggenhagen ging der STK nach einem Torwartfehler durch Daniel Degner mit 1:0 in Führung.  In der 25. Minute konnte sich Pascal Pagga am rechten Flügel durchsetzen und bediente Hussein Saade mit einer präzisen Flanke maßgerecht. Saade stoppte den Ball mit der Brust, drehte sich um seinen Gegenspieler und hämmerte den Ball aus zwölf Metern in die Poggenhagener Maschen.  Eilvese blieb dann auch im zweiten Abschnitt tonangebend und klar feldüberlegen. Poggenhagener Angriffsversuche wurden meist bereits an der Mittellinie abgefangen und mündeten in schnellen Angriffen des STK.  So konnten die Eilveser mit ihrem ersten voll überzeugenden Spiel den Titel des Stadtmeisters erfolgreich verteidigen. Erfolgreichster Torschütze wurde Mohamad Saade (STK Eilvese) mit 8 Treffern.

Finalspiele

Halbfinale
TSV Poggenhagen TSV Mariensee/Wulfelade 3:0
STK Eilvese Eintracht Suttorf 6:4 n.E.
Spiel um Platz 3
Eintracht Suttorf TSV Mariensee/Wulfelade 1:0
Endspiel
TSV Poggenhagen STK Eilvese 0:2


Fußballstadtmeister 2018 – STK Eilvese

Trainer:  Thassilo Jürgens

 

41. Stadtmeisterschaft in Eilvese (2017)

Der STK Eilvese hat es wieder geschafft und wiederholt damit den Erfolg aus dem Vorjahr. Damit haben die Gastgeber dieses traditionsreiche Turnier bereits zum achten Mal gewonnen.

Im ersten Halbfinale zwischen STK Eilvese und dem SV Esperke dauert es nur 12. Minuten bis Marcel Amaadacho und eine tolle Flanke von Pascal Pagga zum 1:0 für den STK nutzte. Bereits sechs Minuten nach der Führung traf Christopher Kowohl nach einer Ecke per Kopf. Das gleiche Schema vor dem 3:0: Flanke von rechts, der Schuss von Sebastian Stannehl von der Strafraumgrenze  wurde zunächst abgeblockt, den Abpraller erwischte Marcel Littmann und traf mit trockenem Schuss aus 17 Metern in die linke untere Ecke zum Pausenstand. Esperke wehrte sich nach Kräften, aber Eilvese fuhr Angriff auf Angriff Richtung Jannik Brosch und traf bereits nach einer Minute erneut durch Littmann um 4:0 Endstand.

Das zweite Halbfinale zwischen Wacker Neustadt und TSV Poggenhagen sollte spannender verlaufen. In der 14. Minute ging Wacker durch Tolga Türkkal mit 1:0 in Führung. Im zweiten Abschnitt verstärkten die Frösche ihre Offensivbemühungen und kamen durch einen von Mirco Rode zum verdienten Ausgleich. Das Elfmeterschießen musste entscheiden. Es dauerte bis zum elften Schützen für eine Entscheidung. Der Poggenhagener Bastian Berndt knallte an die Latte. Daniel Wortmann behielt dagegen die Nerven und brachte sein Team viel umjubelt ins Finale.

Im Spiel um Platz 3 zwischen SV Esperke und TSV Poggenhagen dauerte es bis zur 59. Minute, ehe der TSV die Entscheidung erzwingen konnte. Eine Flanke von links erreichte Marvin Gehrmann, der den Ball ins lange Eck verlängerte und den Platz 3 sicherte.

Das Endspiel zwischen Titelverteidiger STK Eilvese und Überraschungsfinalist Wacker Neustadt verlief anfangs ausgeglichen und Wacker hatte mit Torhüter Sven Heinze-Bittner einen sicheren Rückhalt. In der 18. Minute allerdings schien die Partie ihren erwarteten Verlauf zu nehmen. Christopher Kowohl-Buschner holte sich einen verlorenen Ball sofort wieder, setzte Tobias Alker ein, und der schoss aus halbrechter Position unhaltbar flach in die linke Ecke.

Nur eine Minute nach dem Wiederanpfiff war diese Führung dahin. Stannehl hatte einen Ball in der gegnerischen Hälfte verloren, und Saleh Ali veredelte einen blitzschnellen Konter mit tollem Pass auf Tolga Türkkal. Der lief allein auf das Tor zu und traf aus 17 Metern am herausstürzenden Bibow vorbei. Ein Freistoß aus 17 Metern von Stannehl wurde von der Mauer abgefälscht und landete im Tor. Kowohl-Buschner brauchte nach toller Kombination zwischen Bahteri und Alker nur noch den Fuß hinzuhalten. Das 4:1 nach tollem Schuss von Bahteri sorgte dafür, dass Wacker am Ende etwas unter Wert geschlagen wurde. Erfolgreichster Torschützen waren Eike Bohlmann (TV Mandelsloh) und Bastian Schreiber (STK Eilvese) mit jeweils 5 Treffern.

Finalspiele

Halbfinale
STK Eilvese SV Esperke 4:0
Wacker Neustadt TSV Poggenhagen 7:6 n.E.
Spiel um Platz 3
TSV Poggenhagen SV Esperke 1:0
Endspiel
STK Eilvese Wacker Neustadt 4:1


Fußballstadtmeister 2017 – STK Eilvese

Trainer:  Thassilo Jürgens

 

40. Stadtmeisterschaft in Poggenhagen (2016)

Der STK Eilvese setzt sich gegen den Vorjahressieger TSV Mühlenfeld durch und krönt sich in Poggenhagen zum siebten Mal.

Im ersten Halbfinale setzte sich der TSV Mühlenfeld gegen den TSV Poggenhagen klar mit 3:0 durch. Die Treffer erzielten Noah Peters per Kopf (11. Minute), Florian Lange nach einem Konter (49.) und drei Minuten später Lukas Goro mit einem Heber in den spitzen Winkel.

Im zweiten Halbfinale brachten die Eilveser die Marienseer schnell an ihre Grenzen. Dem 1:0 durch Alessandro Busse (14. Minute) ließen Marcel Littmann (19.), wiederum Busse (30.), Tobias Alker (43./49.) und Hussein Saade (53./Foulelfmeter) die weiteren Treffer folgen und einen eindeutigen Finaleinzug der Eilveser perfekt machen.

Im Spiel um Platz 3 zwischen TSV Poggenhagen und Mariensee/Wulfelade hatte sich der Sekundenzeiger noch nicht einmal komplett gedreht, als die Poggenhagener in Führung gingen. Einen Freistoß von der rechten Seite zog Sascha Dudenbostel in den Strafraum und Bastian Berndt verwandelte aus kurzer Entfernung. Bereits in der sechsten Minute bauten die Frösche durch Gerrit Bernstedt ihre Führung aus. In der 24. Minute war es Rückert, der einen schulbuchmäßigen Konter nach schönem Solo zum 3:0 Halbzeitstand vollendete. Erneut Gerrit Bernstedt (45.) und Bastian Schreiber (58.) markierten den letztendlich klaren Endstand.

Im Finale lieferten sich die alten Rivalen aus Mühlenfeld und Eilvese über 60 Minuten ein packendes und emotionales Endspiel. Dennis Laszus konnte in der ersten Halbzeit die Eilveser Führung markieren. In der 39. Minute brachte erneut ein schöner Doppelpass zwischen Alker und Dennis Laszus, den Titelverteidiger in Bedrängnis, denn Hussein Saade jagte das Leder direkt in die Maschen. In der 42. Minute kam beim TSV Mühlenfeld Hoffnung auf, als Patrick Mesenbring Eilveses Torhüter Florian Rau per Kopf überwand. Nur Sekunden später gab es nach einem Foul an Tobias Alker Elfmeter. Allesandro Busses schnappte sich den Ball und verwandelte sicher zum 3:1 Endstand. Als erfolgreichster Torschütze wurde Tobias Alker (STK Eilvese) mit 7 Treffern geehrt.

Finalspiele

Halbfinale
TSV Mühlenfeld TSV Poggenhagen 3:0
STK Eilvese TSV Mariensee/Wulfelade 6:0
Spiel um Platz 3
TSV Poggenhagen TSV Mariensee/Wulfelade 5:0
Endspiel
STK Eilvese TSV Mühlenfeld 3:1


Fußballstadtmeister 2016 – STK Eilvese

Trainer:  Thassilo Jürgens

 

39. Stadtmeisterschaft in Scharrel (2015)

Der TSV Mühlenfeld ist nach einem 4:3 Erfolg gegen den STK Eilvese in Scharrel zum achten Mal Fußball-Stadtmeister geworden.

Im ersten Halbfinale am Freitagabend verlor der TSV Poggenhagen gegen STK Eilvese glatt 0:4 (0:0). Als in der 45. Minute Alessandro Busse den Ball zum 0:1 im Tor von Steffen Hendrian untergebracht hatte, übernahm der STK das Ruder. Niyazi Sarier, nach einem Eckball (49.Minute), vollendete zum 0:2, dann schloss Janik Liebkowski einen Angriff zum 0:3 ab (52.) und zuletzt köpfte Nils Hadeler einen Eckball zum 0:4 in der 59. Minute ein.

TSV Mühlenfeld hatte kaum Mühe sich im zweiten Halbfinale mit 2:0 gegen Helstorf zu behaupten. In der 2. Minute setzte Mirco Rode einen zuvor abgewehrten Eckball aus 18 Metern zum 1:0 genau in den Torwinkel. Jannes Tiedgen (37.) stellte den verdienten 2:0-Erfolg für Mühlenfeld sicher.

Im kleinen Finale setzte sich der TSV Poggenhagen mit 2:0 Toren gegen Germania Helstorf durch. So dauerte es bis zur 16. Minute, ehe Bastian Schreiber einen Eckball von Sascha Dudenbostel erwischte und zum 1:0 einschoss. Helstorfer Versuche bereiteten der Poggenhagener Abwehr kaum Schwierigkeiten. Nach 30 Minuten brachte Tom Jenssen mit einem verdeckten Schuss den Ball zum 2:0 im Germanen-Tor unter.

Im Endspiel setzte sich der TSV Mühlenfeld über den alten Rivalen und Nachbarn STK Eilvese mit 4:3 (3:2) Toren durch. Gut 650 Zuschauer sahen ein ebenso gutes wie spannendes Finale. Bei ersten Mühlenfelder Angriff versetzte Felix Gläser die zögerliche STK-Abwehr und schoss in der vierten Minute zum 1:0 ein. In der 12. Minute hämmerte Mirco Rode den Ball zum 2:0 ins Tor. Als ihnen Schiedsrichter Dicram Akincy (Mellendorf) in der 16. Minute einen Freistoß zusprach, wuchtete Otto Cobzas den Ball direkt auf das Tor und der aufgerückte Christian Werner stocherte den Ball zum 1:2-Anschlusstreffer über die Linie.

Nachdem in der 23. Minute Busse den Ball nach einem Freistoß direkt und unhaltbar für Torhüter Kristof Triebisch zum 2:2 einsandte, schien Eilvese im Spiel zurück zu sein. Doch eine Minute vor dem Halbzeitpfiff landete ein 16-Meter-Geschoss von Tobias Klages abgefälscht und unerreichbar für Torhüter Felix Bibow zum 3:2 im Eilveser Gehäuse. In der 41. Minute köpfte Nils Hadeler eine Cobzas-Ecke zum 3:3 ein. Trotz Unterzahl glückte dem eingewechselten Sven Homann in der 58. Minute vom linken Flügel das alles entscheidende und viel bejubelte 4:3. Erfolgreichster Torschütze wurde Tobias Jörges (TSV Mariensee/Wulfelade) mit 6 Treffern.

Finalspiele

Halbfinale
TSV Mühlenfeld Germania Helstorf 2:0
TSV Poggenhagen STK Eilvese 0:4
Spiel um Platz 3
TSV Poggenhagen Germania Helstorf 2:0
Endspiel
TSV Mühlenfeld STK Eilvese 4:3


Fußballstadtmeister 2015 – TSV Mühlenfeld

Von Links:  Garwin Krägel, Kristof Triebisch, Jannes Tiedgen, Maurice Fuhrmann, Mirco Rode, Felix Gläser, Jan Gähle, Frederik Maske, Noah Peters, Lukas Giesecke, Steven Engel, Doménique Kronberger, Patrick Mesenbring und Sven Homann

Trainer:  Andrè Lapke

 

38. Stadtmeisterschaft in Mecklenhorst (2014)

Zum ersten Mal in 38 Jahren hat der SV Scharrel in Mecklenhorst die Fußball-Stadtmeisterschaft gewonnen.

Im ersten Halbfinale zwischen dem SV Scharrel und Germania Helstorf blieb es beim 0:0 nach regulärer Spielzeit und es gab sofort ein Elfmeterschießen. Für Scharrel verwandelten Pascal Pagga, Ole Kramer, Arne Stimpfig und Dennis Reichstein. Marcel Pagga scheiterte zuvor an der Torlatte. Für Helstorf trafen Thorben Neugebauer und Benjamin Schwerthelm. Ingo Neumann verschoss und den Schuss von Lukas Koenemann meisterte der eingewechselte Torhüter der Scharreler, Christoph Thies und Scharrel zog ins Finale.

Das zweite Halbfinale zwischen TSV Mariensee/Wulfelade und TSV Otternhagen verlief ausgeglichen. Eine der zahlreichen Torchancen verwertete der Otternhagener Marcel Kudla aus sehr spitzem Winkel 1:0. Mit der tiefstehenden Sonne im Rücken versuchte TSV Mariensee/Wulfelade vergeblich noch eine Wende herbeizuführen und so blieb es beim knappen Ergebnis.

Im kleinen Finale zwischen Germania Helstorf und TSV Mariensee/Wulfelade setzte sich der Kreisligist aus Helstorf mit 3:1 durch. Martin Enge mit einem gefühlvollen Heber über Torhüter Florian Rau hinweg zum 1:0 und dann Dennis Seliger, bescherten Helstorf eine 2:0-Führung. Kurz vor dem Seitenwechsel glückte Marvin Hartmann der Gegentreffer zum 1:2. Schließlich sorgte Thorben Neugebauer in der 59. Minute mit sattem Schuss für das 3:1-Endergebnis.

Das Endspiel zwischen SV Scharrel und TSV Otternhagen entpuppte sich von Beginn an als das erwartet kampfbetonte Nachbarschaftsderby. Es endete während der regulären Spielzeit 1:1, musste verlängert und schließlich durch ein Elfmeterschießen entschieden werden. Am Ende hieß es 5:3 für Scharrel. Nach dem Seitenwechsel (31. Minute) nahm Scharrels Arne Stimpfig eine Hereingabe von Sven Homann auf und schoss aus 15 Metern zum 1:0 ein. Otternhagen forcierte daraufhin den Vorwärtsgang. Kudla gelang in der 42. Minute dann doch im Anschluss an einen Eckball der 1:1 Ausgleichstreffer.

Die Verlängerung blieb torlos und so kam es zum Elfmeterschießen. Für die Scharreler verwandelten Pascal Pagga, Pascal Opatczek, Jan Felix Wittmund und zuletzt Dennis Reichstein. Den Schuss von Arne Stimpfig konnte Otternhagens Torhüter Mario Meyer parieren. Für Otternhagen verwandelten Henrik Erbe und Hendrik Vogt. Benjamin Jahnke schoss zu hoch und Thorsten Schomburg scheiterte an Scharrels Torhüter Christoph Thies. Der SV Scharrel holt sich die Krone und feiert kräftig. Als erfolgreichster Torschütze der Vorrunde wurde Thorben Neugebauer (Germania Helstorf) für vier Tore geehrt.

Finalspiele

Halbfinale
SV Scharrel Germania Helstorf 4:2 n.E.
TSV Mariensee/Wulfelade TSV Otternhagen 0:1
Spiel um Platz 3
Germania Helstorf TSV Mariensee/Wulfelade 3:1
Endspiel
SV Scharrel TSV Otternhagen 5:3 n.E.


Fußballstadtmeister 2014 – SV Scharrel

Hintere Reihe von Links:  Andreas Schaumann ( Ortsbürgermeister), Sari + Jan Dahlke, Heiko Lampe, Philipp Mützel, Ole Kramer, Jobst Thiesse, Julian Homann, Sven Homann, Arm ( von wem auch immer), Felix Wittmund, Tobi Knigge, Pascal Pagga

Vordere Reihe von Links:  Paul Stach, Tobi Paaris, Luis Gähle, Olli Gähle, Arne Stimpfig, Dennis Reichstein, Flitsche Degner-Thiess, Jan Stimpfig, Marcel Pagga, Alex van Veen , Pascal Opaczek, Rafael Pyszny und Matze Jaehnke

Trainer:  Jan-Christian Dahlke

 

37. Stadtmeisterschaft in Otternhagen (2013)

Erstmals seit sieben Jahren gibt es einen neuen Stadtmeister. Der STK Eilvese setzte sich in einem guten Finale in Otternhagen gegen den SV Germania Helstorf durch.

Im ersten Halbfinale setzte sich der STK Eilvese gegen SV Scharrel mit 3:0 durch. Eilvese hatte spielerische Vorteile. Nico Lolies (15.), Hussein Saade (30.) und Alessandro Busse (56.) mit Elfmeter erzielten die Treffer für den Sieger.

Das zweite Halbfinale konnte erst im Elfmeterschießen entschieden werden. Die Partie Germania Helstorf gegen TSV Mühlenfeld endete nach regulärer Spielzeit torlos 0:0. Beim Elfmeterschießen trafen die Helstorfer Jari Hasenpusch, Lukas Könnemann, Marcel Böse, Michael Gleue und Philipp Hemme. Thorben Neugebauer und Philipp Karsch patzten. Auf Mühlenfelder Seite verwandelten Kevin Mahner, Pawel Zittlitzki, Torben Wilmar und Felix Gläser. Nils Oehlschläger, Marc Wystrup und Marvin Gehrmann konnten nicht verwandeln, sodass Helstorf mit 5:4 ins Finale einzog.

Im Spiel um Platz 3 gewann der SV Scharrel verdient mit 2:0 Toren gegen den bisherigen Titelinhaber TSV Mühlenfeld. Julian Homann konnte durch ein Fernschuss in der 20. Minute für Scharrel zum 1:0 treffen. Nachdem in der 40. Minute wieder Julian Homann wuchtig das 2:0 erzielt hatte, war bereits alles entschieden.

Im Endspiel setzte sich Eilvese mit 4:1 Toren gegen den Kreisligisten Germania Helstorf durch. Die Führung besorgte in der 16. Minute Nico Lolies, als er einen vom rechten Flügel geflankten Ball unhaltbar für den Helstorfer Torhüter Christian Deckert zum 1:0 einschoss. In der 28. Minute guckte Asamoah Torhüter Bibow aus und schoss flach zum 1:1 ein. Nahezu im Gegenzug gelang dem aufgerückten Christian Werner aus Nahdistanz der 2:1-Führungstreffer. In der zweiten Halbzeit scheiterte zunächst Dennis Laszus an Torhüter Deckert, doch in der 36. Minute glückte Ali Saade dann der Treffer zum 3:1. Nur vier Minuten später erhöhte Samet Sengül auf 4:1. Erfolgreichster Torschütze mit neun Treffern wurde der Eilveser Hussein Saade.

Finalspiele

Halbfinale
STK Eilvese SV Scharrel 3:0
Germania Helstorf TSV Mühlenfeld 5:4 n.E.
Spiel um Platz 3
SV Scharrel TSV Mühlenfeld 2:0
Endspiel
STK Eilvese Germania Helstorf 4:1


Fußballstadtmeister 2013 – STK Eilvese

Trainer: Jürgen Wagner

 

36. Stadtmeisterschaft in Bordenau (2012)

Der TSV Mühlenfeld ist und bleibt Fußball-Stadtmeister. Das Team holte in Bordenau damit zum sechsten Mal in Folge diesen Titel.

Das erste Halbfinale zwischen dem TSV Mühlenfeld und STK Eilvese war wie erwartet über weite Strecken ausgeglichen. In der 25. Minute glückte es Tobias Alker (STK Eilvese) den gegnerischen Schlussmann Daniel Beißner zum 1:0 zu bezwingen.   In der letzten Minute gelang es dann Sebastian Stannehl doch noch das 1:1 und damit das Elfmeterschießen zu erzwingen. Andreas Wetscheck, Sebastian Stannehl und Jannik Liebkowski verwandelten für Mühlenfeld. Auf Eilveser Seite hatten lediglich Tobias Alker und Rene Ney ihre Schüsse im Mühlenfelder Gehäuse untergebracht.   Hussein Saade entschied das Spiel schliesslich zu Gunsten des TSV Mühlenfeld.

In dem recht abwechslungsreichen zweiten Halbfinale zwischen Poggenhagen und Mardorf/Schneeren konnte Robert Kemmerich die Poggenhagener 1:0 in Führung bringen. Schon beim Gegenzug glückte Michael Mantei dennoch der 1:1-Gleichstand.  Somit musste auch der zweite Finalpartner im Elfmeterschießen ermittelt werden. Für Poggenhagen verwandelten mit Timo Wippich, Jason Nieselski, Sascha Dudenbostel und Kevin Umlauf. Für Mardorf konnten lediglich Jens Wegner, Malte Christensen und Michael Mantei verwandeln.

Das Spiel um Platz 3 zwischen STK Eilvese und der SG Mardorf/Schneeren endete mit einem klaren 5:0 für die favorisierten Eilveser. Die Mardorfer Abwehr konnte erst in der 30. Minute durch Steffen Mutz zum 1:0 überwunden werden. Als Torhüter Bröschen in der 32. Minute zu lange zögerte, bezwang ihn Tobias Alker mit dem 2:0. Fortan standen die Mardorfer nur noch mit dem Rücken zur wand. Julian wagner erledigte in der 45. Minute freistehend das 3:0.  Felix Bibow per Foulelfmeter zum 4:0 ummünzte. Tobias Alker blieb es vorbehalten, nach Zuspiel von Julian wagner, in der 57. Minute das abschließende 5:0 herzustellen.

In einem spannenden Endspiel konnte sich der TSV Mühlenfeld erst während der Verlängerung mit 2:1 Toren gegen den TSV Poggenhagen durchsetzen, nachdem es am Ende der regulären Spielzeit noch 1:1 geheißen hatte. Im Anschluss an einen Eckball konnte der Andreas Kögler den Ball in der 35. Minute zum 1:0 für Mühlenfeld einköpfen. Beim Anrennen in der letzten Minute holte Poggenhagen einen Eckball heraus. Der aufgerückte Björn Stünkel (bisher Eilvese) drückte das Leder zum 1:1 ein und so wurde eine Verlängerung erforderlich. Matchwinner wurde dann Hussein Saade, als er ein Abwehrfehler zum entscheidenden 2:1 nutzte.

Robert Kemmerich (TSV Poggenhagen) wurde mit 7 Treffern Torschützenkönig des Turniers.

Finalspiele

Halbfinale
TSV Mühlenfeld STK Eilvese 5:3 n.E.
TSV Poggenhagen Mardorf/Schneeren 5:3 n.E.
Spiel um Platz 3
STK Eilvese Mardorf/Schneeren 5:0
Endspiel
TSV Mühlenfeld TSV Poggenhagen 2:1 n.V.


Fußballstadtmeister 2012 – TSV Mühlenfeld

Hintere Reihe von Links:  Erni Lach (Betreuer), Markus Beermann (Betreuer), Frederik Maske, Henning Schlüter, Lukas Hothan, Christian Moritz, Pavel Zittlitzki, Lukas Buschmann, Janik Liebkowsky, Sebastian Stannehl, Thorsten Schomburg, Jannik Karok, Jan-Niklas Remmert und Marcel Schwabe

Vordere Reihe von Links: Alessandro Busse, Maximilian Janke, Andreas Wetscheck, Christian Furchert, Kristof Triebisch, Andreas Kögler, Daniel Beißner, Patrick Bludau, Kebin Mahner, und Daniel Schöbel

Trainer: Detlev Rogalla

 

35. Stadtmeisterschaft in Helstorf (2011)

Alter und neuer Fußball-Stadtmeister wurde in Helstorf der TSV Mühlenfeld, dem es gelang zum fünften Mal in Folge und zum sechsten Mal seit Bestehen den Titel zu holen.

Die Halbfinalspiele wurden klar von den beiden Favoriten bestimmt. Im ersten setzte sich der Titelverteidiger TSV Mühlenfeld gegen den Ausrichter Germania Helstorf mit 5:1 durch. Im zweiten Halbfinale schaffte der STK Eilvese den Finaleinzug mit 3:0 gegen den TSV Poggenhagen.

Im kleinen Finale sicherte sich der TSV Poggenhagen den Platz drei bei der Endabrechnung. TSV Poggenhagen ging in der 8. Minute 1:0 in Führung. Einen Pass in die Tiefe nahm Kamil Adamus auf und zog allein auf und davon, um gegen den Torhüter Olaf Viezens einzuschießen. Die Freude darüber dauerte nicht lange. Die spielerisch stärkeren Poggenhagener schlossen eine flüssige Angriffsaktion über Patrick Kutsche und Matthias Wortmann geführt, durch Randy Scott in der 10. Minute zum 1:1 ab, der mit einem Lupfer Erfolg hatte. Poggenhagen hatte mehr zuzulegen und Vorteile im zweiten Spielabschnitt. Bei einem Solo von Randy Scott vermochte Helstorf’s Torhüter Julian Pape noch per Glanzparade zu klären. In der 48. Minute schwamm er bei einem gegnerischen Eckball bedenklich und Bastian Berndt konnte zum 2:1 abstauben.

Das Endspiel zwischen den Bezirksvertretern TSV Mühlenfeld und STK Eilvese vor ca. 1.000 Zuschauern bedeutete für beide Seiten eine Härteprüfung. Mühlenfeld schaltete sofort den Vorwartsgang ein, allen voran der überragende Johannes Dietwald. In der 5. Minute vermochte der Eilveser Torhüter nach einer weiteren Freistoßsituation nicht zu klären. Janik Liebkowsky stand richtig, um flach zum 1:0 einzuschießen. Bei einem Entlastungsangriff dribbelte Johannes Dietwald von links in den Strafraum und wurde beim Abwehrversuch von Thilo hadeler am Bein getroffen. Schiedsrichter Heins gab den Strafstoß.

Mohamad Saade verwandelte sicher zum 2:0 und holte sich zudem die Torjägerkrone des Turniers.

Finalspiele

Halbfinale
TSV Mühlenfeld Germania Helstorf 5:1
STK Eilvese TSV Poggenhagen 3:0
Spiel um Platz 3
TSV Poggenhagen Germania Helstorf 2:1
Endspiel
TSV Mühlenfeld STK Eilvese 2:0


Fußballstadtmeister 2011 – TSV Mühlenfeld

Hintere Reihe von Links: Erni Lach (Betreuer), Markus Beermann (Betreuer), Marcel Kudla, Christian Moritz, Filipe Perau, Jan-Niklas Remmert, Johanes Dietwald, Nils Oehlschläger, Patrick Bludau, Physio Jan Beermann und Kristof Triebisch

Vordere Reihe von Links: Daniel Schöbel, Mohammad Saade, Tobi Ehrich, Thorsten Schomburg, Andreas Wetscheck, Sebastian Stannehl, Jannik Liebkowsky, Henning Schlüter, Alessandro Busse, Helge Deuter (Co-Trainer), Fulko Lenz, Daniel Beißner und Hussein Saade

Trainer: Detlev Rogalla/Helge Deuter

 

34. Stadtmeisterschaft in Mandelsloh (2010)

Der TSV Mühlenfeld wird in Mandelsloh zum vierten Mal in Folge Fußballstadtmeister und stellt mit Christian Moritz (6 Treffer) auch den Torschützenkönig.

Im ersten Halbfinale konnte sich der TSV Poggenhagen gegen Mardorf/Schneeren mit 3:0 durchsetzen. Gerhard Lenz (17.) und zweimal Robert Kemmerich (45. und 49.) erzielten die Treffer.

Im zweiten Spiel verkaufte sich Germania Helstorf gegen TSV Mühlenfeld recht gut, ging aber als 0:2-Verlierer vom Platz. Diszipliniert stand die Helstorfer Abwehr und ließ die Mühlenfelder kaum zur Entfaltung kommen. Bei etwas Glück lag sogar der Führungstreffer nach einem Konterangriff drin. Dann aber übernahm Mühlenfeld den Taktstock. Dreimal bot sich Christian Moritz die Chance zum Führungstreffer. Dieser glückte Alessandro Busse in der 46. Minute zum 1:0, dem Christian Moritz in der 60. Minute das 2:0 nachfolgen ließ.

Im kleinen Finale sorgten die Helstorfer schnell für klare Verhältnisse gegen Mardorf/Schneeren. Mardorfs Torhüter Maik Bühmann musste einen Ball von Florian Horns abwehren, Jan-Chris Malter erwischte den Ball und besorgte mit einem Solo in der 9. Minute das 1:0. Bei leichter Helstorfer Überlegenheit plätscherte das Spiel bis zum Halbzeitpfiff eher zäh dahin. Kurz vor der Pause zeigte Jan-Cris Malter noch einmal ein Kabinettstückchen, hob den Ball dabei über einen gegnerischen Abwehrspieler und vollstreckte direkt zum 2:0. Im zweiten Durchgang passierte nicht mehr viel. Mardorf kam während der letzten zehn Minuten noch einmal auf und durch Andreas Breuer zu einem Torschuss.

Im Endspiel kam es zur Wiederholung des Eröffnungsspiels, das Poggenhagen überraschend 2:0 gewonnen hatte. Im Finale gab es für den Titelverteidiger etwas wettzumachen. Entsprechend ging das Rogalla-Team auch diese Aufgabe an. Durch einen gut eingeübten Eckball fiel bereits in der 9. Minute das 1:0. Alessandro Busse brachte das Leder von rechts herein. Der verlängerte Ball erreichte den am langen Pfosten lauernden Daniel Schöbel, der nicht lange fackelte, Torhüter Marcel Blender bezwang und so dem Gegner den ersten Gegentreffer dieser Meisterschaft zufügte. In der Folgezeit entwickelte sich ein reines Kampfspiel mit vielen hohen Bällen, Luftkämpfen, aber gut postierten Abwehrreihen. Poggenhagens Sturmspitze Robert Kemmerich wurde vom Mühlenfelder Tobi Ehrich aufmerksam bewacht. Aber auch die Poggenhagener Abwehr räumte gegen die quirligen gegnerischen Angreifer Christian Moritz und Christian Furchert konsequent ab. So blieb es bis zum Seitenwechsel beim knappen Spielstand. Dem schussstarken und antrittsschnellen Alessandro Busse blieb es vorbehalten in der 35. Minute aus 12 Metern zum 2:0 einzuschießen. Bei einem weiteren Versuch von Busse konnte Poggenhagens Daniel Petring auf der Linie klären. Schon sah es so aus als sei die Partie gelaufen, da bekam Poggenhagen einen Freistoß zugesprochen. Robert Kemmerich hämmerte dabei aus 20 Metern den Ball flach zum 1:2 in die lange Torecke.

Dieser Treffer schien Wirkung zu zeigen. Poggenhagen kam mächtig auf und drängte. Christoph Adam, Jonas Otte und Pavel Zittlitzki hatten auf einmal Ausgleichschancen. In der 59. Minute bewies der eingewechselte Mühlenfelder Patrick Bludau seine Konterqualitäten. Er sprintete nach einem von Leto Staszewski hereingegebenen, jedoch abgewehrten Flankenball unaufhaltsam davon, spielte mit Busse den schnellen Angriff zu Ende und erzielte einen Treffer, der wegen Abseitsstellung nicht galt. Poggenhagen stürmte in der letzten Minute mit allem nach vorn und erhielt einen Freistoß. Wieder trat diesen Robert Kemmerich und im Gewühl erwischte Mouritz Rehnelt den Ball und traf zum viel bejubelten 2:2. Es wurde eine Verlängerung fällig. Während der ersten fünf Minuten hatten erst der Poggenhagener Patrick Kutsche, dann Mühlenfelds Alessandro Busse je eine Chance. Danach glückte dem von Havelse zum TSV Mühlenfeld gekommenen Maximilian Janke mit einem Traumtor das 3:2, dem Busse noch das 4:2 in der 69. Minute nachfolgen ließ, als Poggenhagen erneut alles in die Offensive warf.

Finalspiele

Halbfinale
TSV Poggenhagen Mardorf/Schneeren 3:0
Germania Helstorf TSV Mühlenfeld 0:2
Spiel um Platz 3
Germania Helstorf Mardorf/Schneeren 2:0
Endspiel
TSV Mühlenfeld TSV Poggenhagen 4:2 n.V.


Fußballstadtmeister 2010 – TSV Mühlenfeld

Hintere Reihe von Links: Detlev Rogalla (Trainer), Erni Lach (Betreuer), Daniel Beißner, Florian Wetscheck, Betreuer Markus Beermann, Kristof Triebisch, Jan Beermann (Physio), Andreas Wetscheck, Matthias Liefer, Tobias Höving, Henning Schlüter, Christian Moritz, Suliman Ahmi, Tobi Ehrich und Thorsten Schomburg

Vordere Reihe von LinksRoman Andreev, Christian Furchert, Maxi Jahnke, Alessandro Busse, Dénes Aust, Patrick Bludau und Daniel Schöbel

Trainer: Detlev Rogalla

 

33. Stadtmeisterschaft in Hagen (2009)

Der Gastgeber TSV Mühlenfeld ist zum dritten Mal in Folge Stadtmeister im Fußball geworden und holt sich wie in den Jahren zuvor der TSV Poggenhagen und Wacker Neustadt den Hattrick.

Im ersten Halbfinale zwischen TSV Mühlenfeld und TSV Poggenhagen stand der Torhüter Marcel Blender im Focus, der einige Versuche gegen den Favoriten aus Mühlenfeld vereiteln konnte. Die Entscheidung fiel in der 45. Minute. Nach einem schönen Pass von Henning Schlüter erzielte Suliman Ahmi das 1:0 und damit die Eintrittskarte ins Finale.

Im zweiten Halbfinale brachte Julian Wagner die Eilveser 1:0 in Front. Die Eilveser wurden immer dominater und konnten durch Thassilo Jürgens in der 23. Minute auf 2:0 und in der 42. Minute auf 3:0 erhöhen.

Das Spiel um Platz 3 konnte erst nach Verlängerung und Elfmeterschiessen entschieden werden. Der TSV Poggenhagen gelang in der 25. Minute durch Martin Rust die 1:0-Führung und hatte bis zur Pause noch weitere Gelegenheiten. Nach Wiederanpfiff setzte es die kalte Dusche, als in der 31. Minute Otternhagens Eike Bohlmann den Ball zum 1:1 über die Linie brachte. An dem Ergebnis sollte sich auch in der Verlängerung nichts ändern und somit kam es zu Elfmeterschießen. Für Otternhagen verwandelten Benjamin Jahnke, Eike Bohlmann, Kai Lachmann und Hendrik Vogt, Für Poggenhagen blieben nur Christian Rust, Arne Repper und Said Osso erfolgreich. Die Bälle der anderen zwei Spieler hielt Otternhagens Torhüter Julian Pape.

Das Endspiel vor ca. 1.000 Zuschauer zwischen dem TSV Mühlenfeld und STK Eilvese wurde von beiden Seiten intensiv geführt. Die beiden ersten Chancen boten sich Eilvese. Maik Warnecke und Julian Wagner verfehlten nur knapp das Gehäuse. Das einzige Tor des Tages fiel dann in der 19. Minute, als Christian Moritz einen von Florian Wetscheck hereingegebenen Eckball einköpfte. Danach gewann Mühlenfeld an Selbstsicherheit. In der 50. Minute brachte Julian Wagner einen hohen Flankenball herein, den Maik Warnecke an Torhüter Daniel Beißner vorbeispitzelte – doch niemand jubelte, da Schiedsrichter Albrecht (Hannover 96) ein Handspiel gesehen hatte. Bester Torschütze des Turniers wurde Eike Bohlmann (TSV Otternhagen) mit 11 Treffern.

Finalspiele

Halbfinale
TSV Mühlenfeld TSV Poggenhagen 1:0
STK Eilvese TSV Otternhagen 3:0
Spiel um Platz 3
TSV Otternhagen TSV Poggenhagen 5:4 n.E.
Endspiel
TSV Mühlenfeld STK Eilvese 1:0


Fußballstadtmeister 2009 – TSV Mühlenfeld

Hintere Reihe von Links:  Erni Lach (Betreuer), Christian Moritz, Thorsten Schomburg, Sven Homann, Tobias Höving, Wladimir Schmidt, Andreas Wetscheck, Sebastian Stannehl, Henning Schlüter, Kristof Triebisch, Daniel Schöbel, André Jezek und Björn Christiansen (Co-Trainer)

Vordere Reihe von LinksSuliman Ahmi, Christian Furchert, Helge Deuter (Co-Trainer), Detlev Rogalla (Trainer), Florian Wetscheck, Patrick Bludau, Tim Tatzko, Allesandro Busse und Marcel Schwabe

Trainer: Detlev Rogalla